Foto: AfricaImages/istock.de - Nicht alles, was gefällt, ist erlaubt

Die kurioseste Golfregel

Nein, es geht hier nicht ums das Liegen auf dem Grün ...

Im Blickpunkt steht heute die Birne: Die Reform von 2019 hat einige interessante Regel-Kuriositäten vernichtet. Die Spieler:innen freut‘s, die Storyteller weniger. 

Billion Photos/shutterstock.comRequiem für eine Birne

Ist eine angebissene Birne in einem Bunker, der nicht in der Nähe eines Birnbaums steht, ein loser hinderlicher Naturstoff und muss hingenommen werden? Oder ist sie, vom Menschen transportiert, benagt und fallengelassen, ein bewegliches (künstliches) Hemmnis, das vor dem Schlag entfernt werden darf? Diese Frage sorgte seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts für heftige Diskussionen, das Ganze endete mit einer echten Regelentscheidung des R&A: Die Regelgewaltigen sahen das pragmatisch und entschieden, Birne ist und bleibt Natur. Und um Neuauflagen des Streits zu vermeiden, stellten sie zugleich klar, dass auch Bananen- oder Orangenschalen unter diese Kategorie fallen. Heute ist die Bunkerbirne nur noch eine Anekdote, denn die „neuen“ Golfregeln lassen sowohl das Entfernen loser hinderlicher Naturstoffe als auch beweglicher Hemmnisse überall auf dem Platz zu, ausdrücklich auch im Bunker. Vorsicht beim Wegräumen! Bewegt sich der Ball, droht häufig Strafe!

Was darf denn nun weg? 

Schon mal über die Beschaffenheit loser hinderlicher Naturstoffe nachgedacht? Eigentlich einfach: unbefestigte, natürliche Dinge, die gerade stören. Aber Spinnweben haften meist irgendwo, gelten gleichwohl als unbefestigt. „Lose“ im Sinne der Regel sind auch dicke Felsbrocken, die nur von vielen Händen bewegt werden können. Reif ist kein loser, hinderlicher Naturstoff. Sand und „loser“ Boden auch nicht (letztere dürfen auf dem Grün trotzdem entfernt werden). Tiere nur, wenn tot, Dreckklumpen nur, wenn nicht am Ball haftend. Bei Schnee und natürlichem Eis hat der Spielende sogar die Wahl (zweite Option: zeitweiliges Wasser). 

Verwirrt? 

Alle Golfregeln und Definitionen sind abrufbar in einer Regel-App wie iGolfrules oder nachlesbar in der Spieler-Edition der Offiziellen Golfregeln ab 2019 aus dem Köllen-Verlag.