Zahlenspiel: Interessante Tatsachen aus der Golfwelt

Zum Weltspieltag am 28. Mai 2015 präsentiert die Vereinigung clubfreier Golfspieler (VcG) ihre Top Ten der wissenswerten Golffakten.

„Über Golf gibt es weit mehr zu wissen, als dass der Ball klein, weiß und rund ist und viele Dellen hat“, so VcG-Geschäftsführer Marco Paeke:

1. Golf weltweit 

0,94 Prozent der über 7,2 Milliarden Menschen auf der Erde spielen Golf. Das entspricht 65,8 Millionen Golfspielern. In Deutschland gibt es, aktuellen Zahlen des Deutschen Golf Verbandes (DGV) zufolge, 639.137 organisierte Golfspieler.

2. Golf in der Fläche

Aus dem Weltall betrachtet ist die Erde hauptsächlich mit Wasser bedeckt. Der Landanteil liegt bei nur 29 Prozent. Bezogen auf die gesamte Erdoberfläche beträgt der Golfplatz-Anteil 0,014 Prozent, also 71.400 Quadratkilometer. Für den Bau eines 18-Löcher-Platzes inklusive Infrastruktur werden 60 bis 80 Hektar Fläche benötigt, Dreiviertel der Fläche für das naturbelassene Rough. Wer Golf spielen möchte, ist in Asien gut aufgehoben: Denn die höchste Golfplatz-Dichte herrscht erstaunlicherweise nicht in England oder Schottland, sondern in Singapur.

3. Golf mit Verlust

In den USA gehen pro Minute schätzungsweise 570 Golfbälle verloren. Das bedeutet einen täglichen Verlust von 820.800 Golfbällen, was sich auf monatlich über 24 Millionen verlorene Golfbälle und jährlich knapp 300 Millionen Golfbälle summiert.

4. Golf mit Schnitt

Die verschiedenen Bereiche der Spielbahn eines Golfplatzes unterscheiden sich durch die Länge des Grases: Beim Abschlag wird es auf eine Höhe zwischen 5 und 10 Millimetern geschnitten, auf den Fairways sind es 8 bis 12 Millimeter. Ganz kurz kommen die durchschnittlich 550 Quadratmeter großen Grüns daher: Hier hat das Gras nur eine Länge zwischen 2,5 und 4 Millimetern! Im Sommer wird es täglich geschnitten und gewässert. Auf Grund ihrer Pflege-Intensität sind die Grüns die empfindlichsten und teuersten Flächen des Golfplatzes. Sie machen nur 2 Prozent der Gesamtfläche eines Golfplatzes aus.

5. Golf mit Hindernissen

Die mit Sand gefüllten Gruben auf den Golfplätzen (Bunker) stellen für manchen Golfer ein echtes Hindernis dar. Als Bunkersand wird meistens heller, mehrfach gewaschener, staubfreier und besonders feinkörniger Quarzsand verwendet. Durch seine helle Farbe sticht er aus dem Grün der Umgebung heraus. Zudem wird er nicht schlammig und verfestigt sich auch nicht. Auf besonderen Golfplätzen wird statt Sand zerstoßener Marmor oder gebrochener Granit ausgebracht.

6. Golf in der Länge

Einer der weltweit 10 längsten Golfplätze befindet sich zwischen Hamburg und Lüneburg: Der Golfplatz GreenEagle Nord-Course in Winsen erstreckt sich über 7.200 Meter und ist Deutschlands längster Platz. Damit erreicht er fast den Rekordhalter: Der längste Golfplatz der Welt hat über 7.600 Meter und liegt in der Nähe von Boston in Massachusetts, USA.

7. Golf von Nord nach Süd

Auch in Grönland wird gegolft: Hier befindet sich der nördlichste, und sicher auch eisigste und schroffste, Golfplatz der Welt. Es ist der Sondie Artic Desert Golfclub in Kangerlussuaq. Wer es lieber wärmer mag: 13.620 Kilometer Luftlinie entfernt an der Spitze Südamerikas wird der Golfschläger auf dem südlichsten Golfplatz der Welt, in Ushuaia, Argentinien, geschwungen.

8. Golf in der Höhe

Hier geht einem schnell die Puste aus: Der höchste bespielbare Golfplatz der Welt liegt mitten in den Anden, mit Gras-Greens auf bis zu 3.342 sauerstoffarmen Metern Höhe. Er gehört zum bolivianischen La Paz Golf Club. Noch höher ist das Golfen nur noch mit Sand-Greens möglich – auf der 9-Löcher-Anlage in Leh, Ladakh unterhalb des Himalaya-Massivs auf 3.500 Metern Höhe.

9. Golf für viel Geld

Wer in Las Vegas, USA, golfen möchte, sollte vorher im Casino gewonnen haben: Der Shadow Creek Golf Club verlangt 500 Dollar Greenfee pro Runde und gilt damit als teuerster Golfplatz der Welt. Einen eigenen Golfplatz kann man sich schon ab 1,5 Millionen Euro bauen. Im Mittleren Osten sind aufgrund des Wüstenklimas und gehobener Kundenansprüche auch bis zu 10 Millionen Euro dafür einzuplanen.

10. Golf in die Weite

Die meisten Löcher, in der Regel 10 der 18 Bahnen, eines Golfplatzes sind Par-4-Löcher. Der Spieler soll also vom Abschlag bis zum Einlochen nur vier Schläge benötigen. Das längste Par-5-Loch Europas befindet sich im Golfpark Leinetal des Golf und Country Clubs Leinetal Einbeck. Es hat eine Länge von 615 Meter für die Herren und 556 Meter für die Damen. Sehr selten sind Par-6-Löcher. Davon gibt es in Europa nur vier. Wie viele Tees auf diesen Bahnen schon verbraucht wurden, ist nicht bekannt. An Nachschub mangelt es nicht: Allein in den USA werden jährlich 2 Milliarden Holz-Tees produziert.

Quellen:

- de.wikipedia.org/wiki/Golfplatz 

- www.golfpost.de/fotostrecken/die-welt-der-golf-statistik-in-bildern/preview/

- www.golf-for-business.de/golfportal/golf-kurios.php

- https://southglenncc.com/10-fun-facts-about-golf-you-probably-didnt-know/

- derputter.de/kurioses-golf;

- www.impulse.de/diverses/vergoldetes-green/269845/

- de.globometer.com/sport.php

[zur Startseite]        [zum Newsroom]