Vom Strand aufs Grün

Golfreisen liegen im Trend. Wer clever ist, gönnt sich eine schwungvolle Auszeit. Wir sagen, worauf Sie achten sollten.

Ob Türkei, Spanien, Portugal oder exotische Ziele wie die Vereinigten Arabischen Emirate – Golfreisen werden immer beliebter, nicht nur zwischen Oktober und März: Ähnlich wie vor einigen Jahren bei den Kreuzfahrten sind sie heute nicht mehr nur für klassische Golfgruppen interessant. Auch Paare, Alleinreisende und Familien finden zunehmend Spaß am (Golf-)Spiel. Sie können mittlerweile in vielen Regionen der Welt, in Ressorts und auf Kreuzfahrtschiffen erschwingliche Golfurlaube mit speziellen Arrangements erleben. Für Neugierige und Einsteiger bietet sich der Urlaub zum Schnuppergolfen an, weil sie fern des Alltags Zeit und Muße für das neue Hobby haben. Die ersten Grundkenntnisse lassen sich schon in wenigen Tagen erlernen. Fortgeschrittene nutzen die Auszeit, um ihre Technik zu verbessern und in Schwung zu bleiben. Es gibt viele gute Gründe für einen Golfurlaub – und einige Tipps für sein Gelingen:

Buchen Sie durchdacht:

Einem Anfänger mag im Urlaub ein Platz samt Golfkurs ausreichen, erfahrenere Spieler wollen dagegen oft verschiedene Plätze bespielen und sollten deshalb ein Hotel oder Ferienhaus suchen, das in der Nähe mehrerer Anlagen liegt. Vielleicht lohnt sich für Sie auch ein Unlimited-Paket/eine All-Inclusive-Golfreise, das bedeutet Sie zahlen einen Pauschalpreis und können dann abschlagen, sooft Sie möchten.

Checken Sie die Lage:

Wie sieht der Golfplatz aus? Gibt es vernünftige Trainingsanlagen und Golfkurse? Wo liegt der Platz? Wie groß ist die Entfernung zwischen Golfplatz vom Hotel? Gibt es einen Shuttle-Service oder benötigen Sie einen Mietwagen, um den Platz zu erreichen? Von Vorteil ist, wenn ein Golfhotel einen eigenen Platz hat, auf die Golfer eingestellt ist und entsprechende Services anbietet.

Klären Sie die Bedingungen:

Wie hoch ist das Greenfee? Welche Vorgaben gibt es? Viele Plätze im Ausland sind zum Beispiel erst ab einem Handicap von -28 bespielbar. Einige Plätze haben Sonderregelungen, zum Beispiel können ein Caddie oder sogar Cart und Caddie Pflicht sein.

Informieren Sie sich vorab:

Insbesondere im Ausland ist das Angebot an preislich verlockenden Mitgliedschaften, Golfeinsteigerkursen und Platzreifeprüfungen groß. Vorsicht ist allerdings bei Platzreifeprüfungen geboten. Nicht immer wird die Platzreife auch in Deutschland anerkannt. Wer sich unsicher ist, sollte sich bei seinem Heimatclub oder der Vereinigung clubfreier Golfspieler erkundigen oder nach dem Urlaub hierzulande zu einer Platzreifeprüfung nach den Richtlinien des Deutschen Golf Verbandes antreten.

Sichern Sie sich Startzeiten:

Reservieren Sie am besten schon bei der Buchung Ihre Startzeiten sonst sind nur noch die Randzeiten frei. Viele Golfer wollen vormittags abschlagen und nachmittags ausruhen. Suchen Sie sich als Anfänger eine Tageszeit mit wenig Betrieb aus, um entspannt spielen zu können.

Bedenken Sie Zusatzkosten:

Wer seine eigene Ausrüstung mit in den Urlaub nehmen möchte, muss etwaige Mehrkosten für den Flug bedenken – und kann bei frühzeitiger Buchung möglicherweise einiges sparen. Eine sinnvolle Alternative kann auch das Leihen der Ausrüstung vor Ort sein.

Genießen Sie den Urlaub. :-)

[zur Startseite]          [zum Newsroom]