Spiel doch einfach ...

… rund um Heidelberg. An die 400 Golfanlagen in Deutschland sind öffentlich. Man benötigt keine Mitgliedschaft, keine Ausrüstung, oft noch nicht einmal einen Nachweis über Golfkenntnisse wie die Platzreife. Das Angebot reicht von reinen Übungsarealen über Kurzplätze bis hin zu veritablen 27-Löcher-Anlagen. Wir stellen Ihnen 2017 immer eine öffentliche Golfregion vor, Mittelpunkt ist diesmal Heidelberg.

Odenwald trifft Oberrheinebene.

Spiel doch einfach: Region Heidelberg.Baden-Württemberg steht zu Unrecht in dem Ruf, ein schwieriges Ziel für Golfer ohne Clubmitgliedschaft zu sein. Über die Hälfte der rund 90 Golfanlagen macht ein öffentliches Angebot, davon sind mehr als zwei Drittel ohne jede Vorgabe nutzbar. Damit liegt das Bundesland hinter Bayern und NRW an dritter Stelle.

Auch Heidelberg steht eher für Altstadt-Romantik, Studentenleben und Weinschänken. In der Tat gibt es kein stadtnahes Golfareal, weder öffentlich noch clubgebunden. Dafür entschädigt das Umland: Im 60-Minuten-Radius liegen 20 öffentliche Spielmöglichkeiten bei 17 Clubs, auf zehn davon kann jeder den Schläger schwingen. Neben Kurzplätzen (ab 10,– Euro) bitten auch drei Wettspiel-erprobte (vorgabenwirksame) 9-Löcher- und zwei 18-Löcher-Anlagen auf die Abschläge (ab 23,– Euro). Damit bietet die Region für Golfneugierige, Schnellrundensucher, Trainingssüchtige und Genussgolfer alle Möglichkeiten. Wir stellen Ihnen drei Plätze rund um Heidelberg vor. Weitere finden Sie unter www.vcg.de/golfplaetze. 

Spiel doch einfach: GA Sinsheim.Golf im Familienpaket

Noch eine Überraschung: Die Stadt Sinsheim ist bekannt für ihr Technik-Museum, weniger für Golf. Dabei bieten die beiden Plätze der Golfanlage Sinsheim Buchenauer Hof Spielmöglichkeiten für jede Spielstärke und jedes Zeitbudget. Die breiten Fairways des 18-Löcher-Courses dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier Taktik, Präzision und Kondition gefragt sind. Die wunderbaren Panoramablicke auf den zweiten Neun bekommt man nicht geschenkt, dafür gibt es nach manchem Aufstieg zum Grün luftig-leichte Abschläge ins nächste Tal.

Dagegen ist der 6-Löcher-Kurzplatz mit seinen Bahnen zwischen 70 und 140 Metern relativ flach und gut zu laufen. Breite Fairways und große Grüns lassen echtes Golffeeling aufkommen ohne Anfänger zu frustrieren.

Unser Tipp für Golffamilien: Muskeln vormittags in der Bäderwelt lockern, nicht ganz billig aber außergewöhnlich gut. Nachmittags auf dem Weg zum Spiel leckerer Imbiss auf der Burg Steinsberg mit netten Wirtsleuten und Weinberg-Blicken von der Burgmauer. Ab 17 Uhr (Sommer) Twilight-Golfrunde über 18 Löcher oder mehrere Runden auf dem Kurzplatz – perfekt. Wenn jeder nach seiner Fasson golfselig geworden ist, laden Bistro und Terrasse mit Grünblick zum Verweilen ein. 18 Löcher (PE, Startzeit!), WT/WE: 60,–/80,– Euro, Abendtarif 40,–/50,– Euro. 9 Löcher (PE, Startzeit!): 35,–/45,– Euro, Abendtarif 20,–/30,– Euro. Kurzplatz (ohne PE, Tages-GF): 15,–/20,– Euro.

Spiel doch einfach: GC Bruchsal.

Kurz und gut

Der Kurzplatz des Golfclubs Bruchsal macht seinem Namen alle Ehre. Zwischen 48 und 93 Metern sind die neun Bahnen lang. Eine Runde über den Course kommt auf 633 Meter (Herren) bzw. 581 Meter (Damen). Die Anlage punktet mit Löchern, die dem abwechslungsreichen Gelände angepasst und damit durchaus unterschiedlich anzugehen sind, und mit sehr gepflegten, teilweise ondulierten Grüns, die beim Anspielen und beim Putten für einige Überraschungen sorgen. Zu kurz und zu einfach? Dann versuchen Sie doch mal, nur mit Wedge und Putter bewaffnet gegen Par zu spielen. Keine Platzerlaubnis erforderlich. Tages-Greenfee (einschließlich Nutzung der Übungsanlagen) WT/WE: 20,– /25,– Euro. Greenfee-Pakete buchbar.

[zur Startseite]                [zum Newsroom]