Saftschorle, Sekt und Schlagabtausch

Soll ich dir ein Geheimnis verraten? Nicht nur Talent und Können entscheiden auf dem Golfplatz, sondern auch das richtige Trinkmanagement. Erfolg und Spaß auf der Golfrunde können tatsächlich durch die richtige Getränkewahl und –menge gesteigert werden. Aber nicht alles, was gut schmeckt, tut auch gut …

Saftschorle, Sekt und Schlagabtausch. Foto: m.kru/Shutterstock.Eine 18-Löcher-Golfrunde dauert mehr als vier Stunden (in meinem Fall auch lockere fünf). Lang genug, um je nach Wetterlage und Sportintensität ein bis zwei Liter Flüssigkeit pro Stunde und damit Vitamine, Natrium und Mineralstoffe zu verlieren, die man irgendwie wieder aufnehmen muss, denn: Zu wenig Flüssigkeit im Körper erhöht das Risiko für einen Konzentrationsabfall, Muskelkrämpfe und Erschöpfung, beeinträchtigt die Ausdauer sowie Koordination und schwächt die mentale Leistung. Eine halbe Stunde vor dem Start sollten deshalb Sportler, auch ohne Durstgefühl, bis zu einen halben Liter Flüssigkeit trinken und beim Sport am besten alle zwanzig Minuten mindestens ein paar Schlucke nachtanken, um die Leistung konstant zu halten – und den Golfer während der Runde ein wenig zur Eile anzutreiben. Schließlich gilt es, rechtzeitig das WC im Clubhaus zu erreichen. Leuchtet mir vollkommen ein. Aber Wasser, Sportgetränk, Smoothie, Fruchtsaft, Milch oder Alkohol – für was soll ich mich entscheiden?

Wasser, das beliebteste alkoholfreie Getränk der Deutschen, ist nicht nur frei von Kalorien, sondern löscht auch gut den Durst. Mit Saft zur Schorle gemischt schmeckt es nicht so langweilig, liefert dem Körper ausreichend Energie und ist nicht zu süß. Alternativ kann man auch zu einem, allerdings deutlich teureren, Sportgetränk greifen, verrät mir das Internet. Diese Elektrolytgetränke bestehen aus Wasser, Zucker und Mineralstoffen wie Natrium und Kalium. Zum Teil sind sie angereichert mit Vitaminen, Eiweißen und Wachmachern wie Taurin oder Koffein. Auch alkoholfreies, isotonisches Bier in kleinen Mengen ist unbedenklich. Smoothies sind gefragt, doch Trend hin oder her, mir kommt auf keinen Fall ein Gemüsesaft ins Bag. Er liefert zwar viele Nährstoffe, enthält aber rohes Gemüse, was nicht jeder verträgt. Ich jedenfalls nicht und das gilt auch für Milch, den Top-Lieferanten von Vitaminen, Proteinen, Kohlenhydraten und Mineralien.

Fruchtsäfte, Fruchtnektar, Multivitaminsäfte, Cola-Getränk, Limonade, Energy-Drinks und Malzgetränke, kurzum alles, was schmeckt, ist auf der Runde tabu. Diese Getränke enthalten viel Zucker, Farbstoffe, Aromen sowie Taurin und können das Durstgefühl sogar steigern. Und sich die Runde mit prickelndem Prosecco, Bier und Hochprozentigem schön trinken, geht auch nicht, denn Sport und Alkohol passen eigentlich nicht zusammen: Die Getränke mit Umdrehung dehydrieren den Körper, sie beeinflussen die Konzentration und Koordination. Erstaunlicherweise sind Sport und Alkohol trotzdem miteinander verbunden. Im antiken Griechenland erfrischten sich die Athleten vor Olympischen Wettkämpfen mit Wein. Heute feiern sich Fußball- und Formel-1-Helden mit Bier- oder Champagnerduschen und ihre Fans prosten ihnen zu. Läufer freuen sich auf das Weißbier im Ziel und Hobbysportler auf den Sektumtrunk in der Umkleidekabine nach dem Training. Auch bei großen Golfturnieren wird Alkohol gerne konsumiert. Der frühere Weltranglistenerste Rory McIllroy forderte jüngst, genervt von den angetrunkenen Fans, eine Verkaufsbegrenzung von Alkohol auf Golfplätzen. John Daly sorgte dagegen einst für Schlagzeilen, weil er sich bei einem Turnier in Orlando in den Spielpausen Alkohol trinkend unter die Fans mischte. Alkohol während oder nach dem Sport steigt eben so toll zu Kopf.

Wer nach dem Training Alkohol trinkt, hat einen doppelt so großen Verlust an Muskelkraft wie ein Abstinenzler. Dies belegen Untersuchungen neuseeländischer Wissenschaftler. Ich finde dennoch, In MAßEN und NACH der Runde im Clubhaus genossen, ist Alkohol durchaus auch beim Sport okay. Zum Feiern eines Sieges sowieso. Nach dem ganzen Wasser und der Saftschorle, die man vernünftigerweise vor und während der Runde getrunken hat, können ein Glas Sekt oder ein Bier ein spritziger Abschluss sein.

Das Leben ist doch einfach zu kurz, um es bierernst zu nehmen! Prost!

[zur Startseite]              [zur Blogübersicht]