Mehr Zeit für Golf

Je kürzer die Nacht, desto länger der Tag: Nach der Zeitumstellung am 28. März ist endlich wieder mehr Gelegenheit für das Golfen. Die Vereinigung clubfreier Golfspieler (VcG) zeigt, wie sich die gewonnene Zeit sinn- und schwungvoll nutzen lässt.

„Carpe diem“ – was schon im alten Rom Programm war, hat bis heute seine Gültigkeit, vor allem nach der Zeitumstellung: Die Tage werden länger, der Frühling ist da. Endlich wieder raus in die Natur, etwas erleben, sich betätigen. Ob Schnupperkurse, Golf-Erlebnistag, VcG-Veranstaltung oder öffentliches Golfen – jetzt ist die Gelegenheit, den Winter hinter sich zu lassen und ein neues Outdoor-Hobby wie den Golfsport für sich zu entdecken. 

Vorbeikommen und Spaß haben

Fast jede Golfanlage bundesweit bietet heutzutage Schnupperkurse an (ab 19,- Euro), die Interessierten einen ersten Eindruck vom Golfsport vermitteln. Bälle schlagen, Schläger und Schlagtechniken unter Anleitung eines Golflehrers (Pro) kennen lernen, ausprobieren – dies steht auch im Mittelpunkt des Golferlebnistages, den der Deutsche Golf Verband (DGV) seit vielen Jahren anbietet. 2015 ist die erfolgreiche Veranstaltung erstmals als Golf-Erlebniswoche konzipiert: Zwischen dem 02. bis 10. Mai laden rund 400 Golfanlagen bundesweit Interessierte zum individuellen Golferleben ein.* Egal ob Schnupperkurs oder Golferlebnistag – die Ausrüstung stellt in beiden Fällen der Club. Nur Sportschuhe und bequeme Kleidung sind mitzubringen. Einfach beim Golfclub vor Ort die Termine nachfragen – und ausprobieren! 

Für Bewegung sorgt auch die VcG: Deutschlands größter Golfverein bietet im Mai in Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Pforzheim und München Golf für jedermann an. Interessenten und Mitglieder kommen bei diesen get-togethers in ungezwungener Atmosphäre in Kontakt – und ins Spiel: Driving Range und Bälle sowie ein Pro für kleine Hilfestellungen stehen den Teilnehmern an dem Tag zur freien Verfügung. VcG-Mitglieder mit Platzreife (PE) können zudem eine 9-Löcher-Runde spielen.**

Wer lieber erstmal für sich das Golfen probieren möchte, ist auf einer der über 380 öffentlichen Golfanlagen*** bundesweit gut aufgehoben. „Bei den öffentlichen Plätzen handelt es sich meistens um Kurzplätze, also Plätze mit kürzeren Bahnen. Ideal für Einsteiger und Anfänger“, so VcG-Geschäftsführer Marco Paeke. „Die meisten sind ohne Platzreife und ohne jegliche Vorkenntnisse bespielbar – und das schon ab 10,- Euro Greenfee, also Platzgebühr!“ Es geht locker zu: Legere Kleidung und Turnschuhe reichen für den Golf-Tag! Schläger, zum Beispiel einen halben Schlägersatz inklusive Bag, können sich Interessierte vor Ort leihen (ab 10,- Euro). Ein 12er-Pack Bälle kostet im Handel ab 8 Euro, Tees, kleine Abschlaghilfen aus Holz oder Kunststoff, ab 5 Euro. Los geht’s! Golfschuhe (ab 50,- Euro) und ein Golf-Handschuh (ab 5,- Euro) sind erst zu empfehlen, sobald man ernster einsteigt. Dann lohnen sich auch eigene Schläger: Ein halber Schlägersatz mit Golftasche ist ab 150,- Euro zu haben. Einen 11-teiligen Komplettschlägersatz inklusive Golfbag und VcG-Mitgliedschaft 2015 bietet Golf House für 399,- Euro an.****

Am Ball bleiben

Um ein richtiger Golfer mit Handicap und Turnierteilnahmen zu werden, ist etwas Übung nötig. In der Regel stehen die Übungseinrichtungen der Golfanlagen (Driving Range, Pitching und Putting Grün) jedermann ab 5,- Euro offen. Für die Trainingsbälle zahlt man ab 2,- Euro pro Ball-Korb. Ab und an sollte der Schwung von einem Pro überprüft werden (Trainerstunde ab 30,- Euro). So wird das erste Ziel, die Platzreife, mit optimalem Schwung erreicht. Die Platzreifeprüfung sollte nach den Kriterien des DGV abgelegt werden (Kurs ab 149,- Euro). Ob es dann als Club-Mitglied oder clubfrei, zum Beispiel mit der VcG, weitergeht, hängt in erster Linie von der geplanten Spielhäufigkeit ab. Die VcG-Mitgliedschaft ist ideal für alle, die Golf ernsthaft und gelegentlich betreiben, sich aber (noch) nicht einem Golfclub anschließen möchten. Sie zahlen den VcG-Jahresbeitrag von 195 Euro und sind auf bundesweit mehr als 730 Golfanlagen gegen ein Greenfee von durchschnittlich etwa 50 Euro pro 18-Löcher-Runde willkommen. Wer häufiger spielt, das Clubleben schätzt und in einer Mannschaft spielen möchte, ist in einem lokalen Golfclub besser aufgehoben. „In den letzten Jahren hat sich der Golfsport stark verändert. Heute haben wir eine Fülle an Angeboten, Spielmöglichkeiten und Mitgliedschaftsformen und dadurch wird Golf als Freizeitspaß für alle Altersgruppen immer beliebter“, so Marco Paeke. „Es lohnt sich, Golfen jetzt im Frühling einfach auszuprobieren, sich in Ruhe zu informieren und zu orientieren. Carpe diem!“

* www.golf.de/dgv/golferlebnistag  
** www.vcg.de/gettogether
*** Alle Informationen zu den öffentlichen Golfplätzen mit aktuellen Greenfee-Preisen und weiteren Detailinfos finden sich zudem unter www.vcg.de.