Die Citygolfer

Wer Alfred Wuttke erlebt, merkt schnell, dass er ein Macher ist. Dass der 55jährige Stuttgarter den Mut hat, große Projekte allen Risiken zum Trotz anzugehen, zeigt sein Unternehmen: Wuttke ist Erbauer der ersten Citygolf-Anlage in Stuttgart, die er unterstützt von seiner 28jährigen Tochter Nadine als Geschäftsführerin und seiner Ehefrau als Innendesignerin betreibt. Wir haben von den Wuttkes mehr über ihre Mission vom „Golf-Erlebnisse für jedermann“ erfahren.

Die Citygolfer. Foto: Citygolf Stuttgart.Herr Wuttke, Ende 2014 haben Sie die Citygolf-Anlage zwischen Bad Cannstatt und Hofen erbaut. Wie kamen Sie auf die Idee zu der nach Ihrem Bekunden „modernsten öffentlichen Golfübungsanlage Deutschlands“?

AW: Eine Affinität zum Golfsport hatte ich immer schon. Ich bin begeisterter Golfer, doch in meiner Heimatstadt Stuttgart ist es extrem: Alle Golfanlagen liegen mindestens 30 bis 60 Minuten vom Zentrum entfernt. Ich habe als Banker gearbeitet und schon viel im Golfbereich gemacht, Turniere, Sponsoring etc. Als sich die Chance bot, ein citynahes Golfangebot in Kombination mit Events aufzuziehen, habe ich nicht lang gezögert. Mir war klar: „So etwas für die Golfer und für die Noch-Nicht-Golfer, das fehlt hier in Stuttgart!“ Ich hab einfach gemacht und im Nachhinein Respekt vor der eigenen Courage.

Warum fiel Ihre Wahl auf das Areal an der Wagrainstraße?

AW: Hier gab es eine verwilderte ehemalige Tennisanlage, die ideal für das Vorhaben war. Sie liegt nur wenige Minuten von der Stuttgarter Innenstadt entfernt direkt am Neckar. Unsere Gäste können uns, auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, bequem und schnell erreichen. Zudem führt ein Radwanderweg direkt an der Anlage vorbei. Spaziergänger, Radler, Neugierige kehren bei uns ein. Das Interesse ist groß und jeder willkommen. Wir haben hier gefühlte 1000 Besichtigungen am Tag.

Würden Sie alles heute wieder so machen?

AW: Ja, und zwar genauso. Die ganze Familie lebt für dieses Projekt. Wir haben hier richtig Spaß und ergänzen uns perfekt: Meine Frau ist für das Ambiente verantwortlich, ich für den Bau, den Außenbereich und die Technik und meine Tochter für den Betrieb und das Marketing. Wir schaffen gern und machen alles selbst. Da wissen wir, dass es läuft. Das Feedback der Leute ist so bereichernd, dass wir unseren, auch finanziell enormen, Einsatz noch nie bereut haben. Mittlerweile haben wir drei Gästebücher voll mit Danksagungen. Die durchweg positiven Reaktionen unserer Gäste motivieren und begeistern uns jeden Tag aufs Neue.

Frau Wuttke, können Sie uns kurz die Besonderheiten Ihrer Anlage beschreiben?

NW: Sehr gern. Optisch wird unsere 1,5 Hektar große Anlage natürlich von der doppelstöckigen Driving Range mit 22 Abschlagplätzen und automatischen Tee-Up System dominiert, aber das hier ist viel mehr als eine reine Range. Wir kombinieren Golf mit Events. Deshalb haben wir hier auch technisch top ausgestattete Tagungsräume und genug Platz auch für große Gruppen, zum Beispiel Hochzeitsgesellschaften. Zudem gibt es bei uns einen 3-Löcher-Kurzplatz mit 60-Meter-Bahnen, Übungsbereiche für das kurze Spiel und ein sehr beliebtes Adventure Golf-Areal, auf dem man ähnlich wie beim Minigolf aber auf Kunstrasenbahnen puttet. Unsere große Außenterrasse und der schöne Innenbereich unserer Gastronomie machen die schwungvolle Auszeit perfekt.

Sie bieten citynahes und unkompliziertes Golfen. Dazu muss man bei Ihnen weder Mitglied werden noch einem Dresscode folgen oder eine eigene Ausrüstung mitbringen. Wen spricht Ihr Angebot besonders an?

AW: Wir sind für alle Altersgruppen und viele verschiedene Zielgruppen attraktiv – von der Familie bis zum Turniergolfer. Sie schätzen unseren Service, die Gastfreund- und Hilfsbereitschaft sowie das gute Essen, fühlen sich einfach wohl bei uns. Die meisten Besucher sind 30- bis 40jährige, aber auch Ältere kommen gern zu uns. Wir hören von ihnen oft: „Endlich kann ich wieder golfen“, denn unser Tee-Up-System ermöglicht ihnen ohne Bücken das Bälle schlagen. Es sind zudem sehr viele Firmen zum Teambuilding, für Feste oder Seminare hier. Immer stärker öfter werden bei uns auch Hochzeiten gefeiert! Damit haben wir vorher gar nicht gerechnet.

Verstehen Sie sich als Konkurrenz oder als Ergänzung zu den Golfanlagen der Region?

NW: Eindeutig als Ergänzung. Uns geht es darum, Golf erlebbar zu machen. Es gibt erstaunlich viele „ein bisschen Golfer“, die keine Platzreife oder Mitgliedschaft haben, aber Schläger besitzen und einfach ab und an mal spielen wollen. Das geht bei uns. Wir verstehen uns auch als Sprungbrett für Noch-Nicht-Golfer. Sehr groß ist nämlich auch die Zahl derjenigen, die Golf immer schon mal ausprobieren wollten – bei uns können sie das als Tagesgast, Stammgast mit Member Card oder Event-Teilnehmer. 80 Prozent unserer Gäste bleiben am Ball! Viele buchen Golfstunden und Kurse, machen unsere Theorie- und Regelabende mit und dann die Platzreife. Mittlerweile kooperieren wir mit sechs Clubs der Umgebung, bieten mit diesen Platzreife-Prüfungen und Turniere an, verteilen ihre Greenfee-Gutscheine und führen unsere Gäste so an unsere Partnerclubs heran. Und viele Clubgolfer schätzen unsere Anlage für das Training zwischendurch und im Winter. Wir haben hier Flutlicht und Infrarotstrahler und 360 Tage im Jahr geöffnet.

Können Sie sich eine Expansion in andere Städte vorstellen?

AW: Wir sind überzeugt, dass dieses unkompliziert „Gemeinsam Golf erleben“ in Ballungszentren für den Golfsport in Deutschland das Konzept der Zukunft ist. Wenn ich nochmal 30 Jahre alt wäre, würde ich am Liebsten in jede Großstadt so eine Citygolf-Anlage setzen. Aber unser Fokus liegt auf Stuttgart. Die Anlage hier lebt von unseren Persönlichkeiten. Wir haben hier eine sehr herzliche, familiäre Atmosphäre, unsere Gäste fühlen sich wohl und gut betreut. Das ist mit unserem Qualitätsanspruch nicht multiplizierbar, sprich auf andere Städte so nicht übertragbar.

ACHTUNG - Exklusives Citygolf-Angebot für VcG-Mitglieder:
10 x Tagesrangefee Driving Range inklusive Putting-Bereich (10er Karte für 99,- € statt 130,- €. Als Willkommensgeschenk gibt's 100 Rangebälle on top!

Vielen Dank für das Gespräch!

[zur Startseite]                     [zum Newsroom]